The
future of
H2 is now

Der ostdeutsche Wasserstoff-Hub ist da

Hier macht Wasserstoff die Energiewende möglich. doing hydrogen verbindet H2-Projekte in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt zu einem leistungsstarken Hub: Erzeugung, Transport, Speicherung und Verbrauch des Zukunfts-Rohstoffes unter einem Dach, startklar 2026. Ein einzigartiges Projekt für die Menschen und die Wirtschaft in Ostdeutschland – ein wichtiger Baustein für die Umsetzung der deutschen und europäischen Wasserstoffstrategie.

Die gesamte Wertschöpfungskette für Wasserstoff

Die zentrale Grundlage für den Erfolg von Wasserstoff? Ein integriertes Projekt, das alle Bausteine intelligent verknüpft: Ausreichend Energie für die Erzeugung. Transport-Infrastruktur zur rechten Zeit an den richtigen Punkten. Einsatz genau da, wo es effizient ist. Absicherung der Versorgung durch Speicher und Importe. Potenzial für regionale Wertschöpfung. doing hydrogen ist genau durchdacht. Und offen für weitere Ideen und Partner.

Erzeugung – Import – Speicherung – Transport – Verbrauch – Erzeugung – Import – Speicherung – Transport – Verbrauch – Erzeugung – Import – Speicherung – Transport – Verbrauch – Erzeugung – Import – Speicherung – Transport – Verbrauch
Erzeugung – Import – Speicherung – Transport –Verbrauch – Erzeugung – Import – Speicherung – Transport –Verbrauch – Erzeugung – Import – Speicherung – Transport –Verbrauch – Erzeugung – Import – Speicherung – Transport –Verbrauch
Aus Strom wird grüner Wasserstoff
Strom aus Windparks und Solaranlagen – aus diesem erneuerbaren Strom wird in Elektrolyseanlagen klimaneutraler Wasserstoff. Und zwar jede Menge. So wird in Mecklenburg-Vorpommern heute schon doppelt so viel grüner Strom produziert wie verbraucht.
Übersicht aller Elemente
Die Infrastruktur ist schon da und wächst mit
Vorhandene Pipelines des Gasfernleitungsnetzes können wir auf den Transport von Wasserstoff umstellen. Das ist der schnellste, kostengünstigste und sicherste Weg, den Wasserstoff über lange Strecken zu den Abnehmern zu bringen. Nur da, wo Verbindungen fehlen, müssen wir neue bauen. So kann die Infrastruktur bedarfsgerecht mit der Marktentwicklung wachsen.
Übersicht aller Elemente
Wasserstoff verbessert die CO2-Bilanz
Wasserstoff kann viele Industrieprozesse sauber machen. Immer wenn kein Strom eingesetzt werden kann, hilft klimaneutraler Wasserstoff, den CO2-Ausstoß deutlich zu senken. Zum Beispiel in der chemischen Industrie, der Zementindustrie, der Stahlindustrie oder in der Wärmeerzeugung.
Übersicht aller Elemente
Sichere Versorgung durch leistungsstarke Speicher
Kavernenspeicher auf Wasserstoff umgerüstet – das bringt Stabilität in das Energiesystem. Zum Beispiel, wenn mehr Wasserstoff gebraucht als erzeugt wird. Aber auch als Backup zur Stromerzeugung, wenn Wind und Sonne fehlen.
Übersicht aller Elemente
Wasserstoff bringt Strom und Wärme – zum Beispiel nach Berlin
Wasserstoff kann unsere Energieversorgung sauberer machen. In KWK-Anlagen erzeugt Wasserstoff Strom und Wärme. Kombiniert mit anderen klimafreundlichen Technologien gelingt eine langfristig sichere, zukunftsfeste Energieversorgung. Auf diese Weise will unter anderem Berlin seine Klimaziele erreichen.
Übersicht aller Elemente
Voriger
Nächster
Aus Strom wird grüner Wasserstoff
Strom aus Windparks und Solaranlagen – aus diesem erneuerbaren Strom wird in Elektrolyseanlagen klimaneutraler Wasserstoff. Und zwar jede Menge. So wird in Mecklenburg-Vorpommern heute schon doppelt so viel grüner Strom produziert wie verbraucht.
Übersicht aller Elemente
Die Infrastruktur ist schon da und wächst mit
Vorhandene Pipelines des Gasfernleitungsnetzes können wir auf den Transport von Wasserstoff umstellen. Das ist der schnellste, kostengünstigste und sicherste Weg, den Wasserstoff über lange Strecken zu den Abnehmern zu bringen. Nur da, wo Verbindungen fehlen, müssen wir neue bauen. So kann die Infrastruktur bedarfsgerecht mit der Marktentwicklung wachsen.
Übersicht aller Elemente
Wasserstoff verbessert die CO2-Bilanz
Wasserstoff kann viele Industrieprozesse sauber machen. Immer wenn kein Strom eingesetzt werden kann, hilft klimaneutraler Wasserstoff, den CO2-Ausstoß deutlich zu senken. Zum Beispiel in der chemischen Industrie, der Zementindustrie, der Stahlindustrie oder in der Wärmeerzeugung.
Übersicht aller Elemente
Sichere Versorgung durch leistungsstarke Speicher
Kavernenspeicher auf Wasserstoff umgerüstet – das bringt Stabilität in das Energiesystem. Zum Beispiel, wenn mehr Wasserstoff gebraucht als erzeugt wird. Aber auch als Backup zur Stromerzeugung, wenn Wind und Sonne fehlen.
Übersicht aller Elemente
Wasserstoff bringt Strom und Wärme – zum Beispiel nach Berlin
Wasserstoff kann unsere Energieversorgung sauberer machen. In KWK-Anlagen erzeugt Wasserstoff Strom und Wärme. Kombiniert mit anderen klimafreundlichen Technologien gelingt eine langfristig sichere, zukunftsfeste Energieversorgung. Auf diese Weise will unter anderem Berlin seine Klimaziele erreichen.
Übersicht aller Elemente
Voriger
Nächster

Die Potenziale sind enorm

Die Projekte von doing hydrogen haben schon jetzt enorme Potenziale. Und weitere Bausteine sollen hinzukommen. Gut für die Energiewende und die Wirtschaft in Ostdeutschland.

Projekt-News

APEX für „Wasserstoffinnovation des Jahres“ ausgezeichnet
Zugang zu Wasserstoffnetzen
Karten zu Wasserstoff-Bedarf
Wasserstoff entscheidend für Wärmemarkt

Starke Projekte, starke Macher

Hinter doing hydrogen stehen leistungsstarke Partner, die sich gemeinsam für die Energiewende mit Wasserstoff und die Wirtschaft in Ostdeutschland einsetzen.

doing hydrogen – der Wasserstoff-Hub für Ostdeutschland

Sie wollen mehr Infos oder sich mit Ihrem Projekt anschließen?
Schicken Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie direkt an.

Uta Kull

Corporate Communications doing hydrogen

Ralf Borschinsky

Corporate Communications doing hydrogen